Erster Nachweis vom Steirischen Fanghaft - Mantispa styriaca (PODA, 1761)im Saarland

Datum: 

23.08.2020

Ort: 

Heckendalheim, Otto-Walle Straße, an einer Hauswand
 Steirischen Fanghaft - Mantispa styriaca
Steirischen Fanghaft - Mantispa styriaca in Heckendalheim (Saarland)
 Steirischen Fanghaft - Mantispa styriaca
Steirischen Fanghaft - Mantispa styriaca in Heckendalheim (Saarland)

Der „Steirische Fanghaft“ (Mantispa styriaca) ist zusammen mit dem nah verwandten „Verwechselten Fanghaft“ (Mantispa aphavexelte) einer der beiden in Mitteleuropa vorkommenden Arten. Nachdem der „Verwechselte Fanghaft“ jetzt schon mehrfach im Saarland nachgewiesen wurde z. B. in Saarfels (2005), Nunkirchen und Reichenbrunn (2019), konnte jetzt durch Jürgen Wiesmeier an einer Hauswand der „Steirische Fanghaft“ fotografiert und belegt werden. Das ist eine kleine Sensation, denn es handelt sich nach 42 Jahren (letzter Nachweis 1978 in Nordthüringen (Utleb, 1991)) um einen bestätigenden rezenten und überprüfbaren Nachweis dieser Art in Deutschland. Damit sind im Saarland alle nördlich der Alpen bekannten Arten der Fanghafte aktuell nachgewiesen. Im Bundesland Rheinland-Pfalz gibt es mittlerweile auch einen publizierten Nachweis vom „Verwechselten Fanghaft“ vom Bausenberg bei Niederzissen.